Paul, 14 Jahre, aus Bad Kreuznach schreibt über Lasertag in Frankfurt Ost

Erfahrungsbericht Lasertag Frankfurt Ost

Hi, mein Name ist Paul und ich war letztens mit ein paar Freunden Lasertag in Frankfurt spielen. Wir spielten morgens (so um 11 Uhr) und weil da noch nichts los war, spielten wir zunächst gegeneinander, was wir auch alle so wollten. Die Lobby war sehr schön eingerichtet mit vielen Sesseln, 2 Flatscreens und 2 netten Mitarbeiterinnen.

Zuerst mussten wir uns umziehen und unsere Sachen in die Spinde legen und dann ging es los… Zunächst mussten wir uns ein Infovideo in einem Einzelraum anschauen, indem wir erfuhren wie man die Waffe richtig bedient, also dass man zwei Knöpfe an der Waffe drücken muss um zu schießen. Außerdem wurde uns gesagt wo man markiert(abgeschossen) werden konnte und das war Kopf, Brust und Waffe. Sonst haben wir noch vieles mehr über die Halle erfahren. Aufgeregt und motiviert die Anderen platt zu machen gingen wir in die dunkle, mit LED-Lichtern beleuchtete Halle und jedes Team wurde in die jeweilige Base zugewiesen. Es gab Team Rot, welches eine kleines Haus als Base hatte und Team Blau, welches eine normale Base mit einem Fenster hatte. Taktisches Vorgehen hatten wir am Anfang nicht im Sinn, was aber alles im Laufe der Zeit kam. Wenn man einen Gegner markierte bekam man fünf Punkte, wurde man aber selbst markiert bekam man drei Punkte abgezogen. Die zusammen gezählten Punkte wurden am Ende des Spiels draußen in der Lobby auf den beiden Flatscreens angezeigt und der beste Spieler wurde bestimmt, was die Motivation zu gewinnen nochmals steigerte.

Das Spielfeld war ungefähr symmetrisch aufgebaut, was ich gut fand, und dann ging es auch endlich los. Mein Freund und ich liefen in verschiedene Richtungen und sprachen uns am Anfang kaum ab. Jeder war scharf auf den ersten Kill und das passierte dann auch. Wenn man markiert wurde bekam man für die nächsten 5 Sekunden einen Schutz und man hatte Zeit wegzulaufen und der Gegner durfte Einem nicht folgen. Wurde man fünf Mal markiert musste man zurück in die Base um wieder Leben zu regenerieren und genauso war es auch wenn man keine Munition mehr hatte.

Die Halle war zwar nicht sehr groß doch, trotzdem wurde es nach einer Zeit sehr anstrengend, aber machte auch sehr viel Spaß. Die ersten zwei Runden spielten wir alleine und in der Dritten kamen noch ungefähr zehn weitere Personen hinzu und jetzt einfach quer durch die Halle durchzulaufen wäre sehr schlecht und wir mussten uns absprechen und uns den Rücken decken was auch sehr geil war. Danach waren wir alle sehr ausgepowert und es hatte uns allen sehr viel Spaß gemacht. Wir zogen uns wieder um und fuhren zu Mc Donalds.

Fazit: Es hat uns allen viel Spaß gemacht und bis zum Ende unserer Kräfte gebracht und es war auch nicht leicht, besonders nicht als die anderen dazu kamen, denn dort mussten wir auch taktisch vorgehen und uns gut koordinieren. Das Lasertagspielen ist ab 12 und für Kiddies darunter nicht geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.